Umbruch Bildarchiv
Am 9. Dezember gab es erneut eine Zwangsräumung im Wedding in der Soldiner Straße 106. Viele Nachbar*innen kamen und solidarisierten sich lautstark mit Gerald, der oben in der Wohnung war.Eine Fotoseite unter: https://umbruch-bildarchiv.org/zwangsraeumung-im-soldiner-kiez/
anonym
Am Abend des 5. Dezembers wurde ein belgischer Anarchist im Viertel Holargos, Athen, von zwei uniformierten Bullen, in einem Streifenwagen, zum scheinbaren Zweck einer willku?rlichen Ausweiskontrolle und Durchsuchung, abgefangen. Nachdem der Name des Gefa?hrten in der Polizeidatenbank auftauchte und die Bullen einige als verda?chtig erachtete Gegensta?nde bei ihm fanden, brachten sie ihn zur Polizeistation Holargos. Nach mehreren unfruchtbaren Versuchen der lokalen Bullen, ihn zu verho?ren, kam der Staatsschutz hinzu und versuchte noch mehr Druck aufzubauen, jedoch auch ohne Erfolg. Der Staatsschutz nahm den Gefa?hrten mit in ihre Bu?ros im 6. Stock der Hauptpolizeistation (Gada), im Zentrum Athens.
Umbruch Bildarchiv
Nach Demos auf Land und zu Wasser ging es am letzten Samstag für den Erhalt des Kneipenkollektivs Meuterei in die Luft.Fotos unter: https://umbruch-bildarchiv.org/meuterei-geht-steil/
Initiative Vermummung
Als antifaschistische Initative haben wir die Entscheidung der Polizei, Vermummung zum Selbstschutz zuzulassen, gerne aufgregriffen. Unter dem Motto "Vermummungsverbot aufheben - linke Protestkultur stärken" trugen wir unseren Protest gegen das Vermummungsverbot auf die Straße. Vermummt zogen wir durch die Innenstadt Hannovers.
anonym
Die Auftaktkundgebung startete um 15:30 Uhr am Hauptbahnhof. Die ausgelegten Transparente sowie der Redebeitrag stießen auf viele neugierige Passant*innen. Viele nahmen Flyer entgegen, die über den Angriff der Türkei auf die Demokratische Konföderation Nordsyrien informierten. Um 16:15 setzte sich der von Kindern angeführte Laternenumzug, über die Straße Herdentor zum Domshof, in Bewegung.
anonym
Deutsche Übersetzung eines crimethinc. Interviews mit einer/m anarchistischen Gefährten/in aus Athen zur aktuellen Situation und er eskalierenden Repression des Staates.
Thomas Meyer-Falk
Nichts neues vom Bundeskriminalamt - der Fall Frank MAGNITZ
 
Januar 2019: ein Video aus Bremen macht überregional Schlagzeilen denn es soll zeigen, wie der AfD Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz niedergeschlagen wird. Der Abgeordnete phantasierte sodann von einem ?links-extremistisch? motivierten Mordanschlag, durchgeführt mit einem massiven Schlagwerkzeug. Die Polizei griff das dankbar auf und seitdem ist der Fall als ?Politisch motivierte Kriminalität ? links -? (PMK ? links -) in den Polizeistatistiken und auch Verlautbarungen eingestuft, wiewohl es hierfür keinerlei Belege gibt, sieht man mal von den haltlosen Äußerungen des Abgeordneten und seiner AfD-KameradInnen ab. Auch das Bundeskriminalamt (BKA) hat den Vorgang mehrfach an prominenter Stelle ebenfalls dankbar aufgegriffen.
anonym
Wir sind dem Aufruf, der vor geraumer Zeit auf barikade.info/articel/2925 veröffentlicht wurde gefolgt und haben anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen* acht große Wandzeitungen in der Wuppertaler Nordstadt angebracht. Dies geschah unterstützend zur Kundgebung am Wuppertaler Hauptbahnhof, welche von anarchistischen und queeren/ Frauen*Gruppen organisiert wurde.
anonym
In der Nacht vom 26. auf den 27. November haben Antifaschist*innen in Bochum eine Solidaritätsaktion für die kurdische Arbeiterpartei PKK durchgeführt. Anlass ist der 26 Jahrestag des Betätigungsverbotes in Deutschland, welcher genau einen Tag vor dem Gründungdatum der PKK erlassen wurde.
In der ganzen Stadt erschienen Plakate, Graffitis und verschiedene Solidaritätsaufrufe. Wir solidarisieren uns mit dem legitimen Befreiungskampf der Kurd*innen und deren Organisationen. Das Verbot der PKK muss aufgehoben werden. 26 Jahre Kriminalisierung sind genug.
 
#besetzen
Squat the city, fight the law!
Wir berichten hier von einem juristischen Verfahren gegen jene, die sich dafür einsetzen, Räume zu schaffen, die nicht staatlicher Kontrolle unterliegen und in denen politische Veränderungen ausprobiert werden können. Räume, zu denen viele Menschen Zugang haben, da sie günstig und offen für alle sind. Wir berichten hier von einem juristischen Verfahren gegen jene, die sich mit ihren Taten direkt oder indirekt gegen Strukturen und Ereignisse richten, welche vom Staat mitverursacht und/oder mitverantwortet werden. Das Ergebnis liegt eigentlich auf der Hand, denn es ist kein neues: Polizeigewalt gibt es nicht, die Polizei lügt nie und Eigentum; Ja Eigentum muss geschützt werden.

Features >>

IMC network

Featured Stories from Federated Groups of Indymedia Centres
Featured Stories Selected by local IMCs around the world
© 2001-2019 Independent Media Centre Ireland. Unless otherwise stated by the author, all content is free for non-commercial reuse, reprint, and rebroadcast, on the net and elsewhere. Opinions are those of the contributors and are not necessarily endorsed by Independent Media Centre Ireland. Disclaimer | Privacy